c




  Kraftwerk Plessa




 
 
Vermietung für Ausstellungen, Feiern, IncentivesVermietung für Produktions-, Lager- und LogistikanbieterSitemap

Suche:

Kraftwerk Plessa . Mieten Sie
das älteste Kraftwerk der Welt!





Kraftwerk Plessa
Am Kraftwerk 1
04928 Plessa


Vermietung für Produktions-, Lager- und Logistikanbieter

Der ideale Standort für Unternehmen jeder Branche.

A N G E B O T

für

Produktions-, Lager- und Logistikanbieter

   

 
optimale Verkehrsanbindung

 

Die wirtschaftsgeographische Lage des Kraftwerks ist gekennzeichnet durch die zentrale Lage zu mehreren Großstädten in Südostdeutschland sowie der Hauptstadt Berlin. Die Wirtschaftsräume der angrenzenden Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die internationalen Zentren Wroclaw sind ebenfalls gut erreichbar und können als Verflechtungsräume angesehen werden.

Die Bundesstraße B 169 in Richtung Berlin befindet sich in 200 m Entfernung. Die Anschlussstelle Schwarzheide der Bundesautobahn A 13 in Richtung Berlin und Dresden ist nach 15 Kilometern zu erreichen.

Die Straßenentfernungen zu den wichtigsten Zielen betragen regional nach Elsterwerda 4 km, Lauchhammer 8 km, Bad Liebenwerda 18 km, Schwarzheide 18 km, Senftenberg 25 km, Finsterwalde 20 km, Großenhain 25 km, Riesa 40 km, Luckau 40 km, Herzberg 35 km, Dresden 40 km, überregional nach Berlin 100 km, Leipzig 80 km, Cottbus 60 km, Chemnitz 160 km sowie international nach Prag ca. 250 km, Breslau ca. 295 km und Warschau ca. 600 km.

Die zentrale Lage zu den benannten Großstädten begünstigte die Entstehung eines wichtigen Bahndrehkreuzes der ehemaligen DDR, das sich nach 1990 weiter behauptet hat. Hier kreuzt sich die Ost-West-Verbindung Cottbus-Leipzig/Halle mit der Nord-Süd-Verbindung Berlin-Dresden-Prag. Das Kraftwerk Plessa verfügte über einen eigenen Gleisanschluss.

Die zukünftig wichtigsten Verkehrsflughäfen in Mittel- und Ostdeutschland, Berlin Brandenburg International sowie Halle-Leipzig liegen jeweils in etwa 100 km Entfernung. Sie verfügen als internationale Großflughäfen über ausreichend dimensionierte Start- und Landebahnen für jede derzeit betriebene Flugzeugart. Ebenfalls befindet sich der Flughafen Dresden mit 35 km Entfernung in Reichweite.

Die Verkehrsanbindung ist somit als hervorragend einzustufen. Plessa liegt in Südbrandenburg inmitten der Energieregion Lausitz. Es besteht eine kurze Anbindung zum 36 km entfernten Elbhafen. Plessa liegt im Landkreis Elbe-Elster. Das Kraftwerk an der Ortsperipherie. Der Bahnhof Plessa befindet sich 100 Meter entfernt. S-Bahn und Regionalbahn verkehren mehrmals stündlich vom Bahnhof Plessa. Eine Bushaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem Grundstück. Das Kraftwerk ist der Kreuzungspunkt des Schwarze-Elster-Radwegs (Gesamtlänge 190 km) und der touristische Knotenpunkt der Rad- und Wanderwege der Mittelzentren Elsterwerda, Lauchhammer (< 10 Minuten) sowie sämtlicher angrenzender Naherholungsgebiete.

Weltberühmt wurde Plessa durch die von Friedrich von Delius im Jahre 1924 veranlasste Inbetriebnahme der ersten Abraumförderbrücke der Welt und das im Jahre 1927 in nur neun Monaten Bauzeit errichtete Braunkohlekraftwerk.

Der Wirtschaftsstandort Lausitz mit rund 1,3 Millionen Einwohnern und ca. 80.000 Unternehmen, in der Mitte Europas zwischen der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg und dem prosperierenden Städtedreieck Leipzig-Chemnitz-Dresden gelegen, ist eine wichtige Region im europäischen Wettbewerb der Regionen. Die Energieregion Lausitz ist ein Energie-Powerhouse.

Plessa liegt im Zentrum einer relativ dicht besiedelten Ost-West-Achse zwischen Bad Liebenwerda und Senftenberg sowie zwischen Finsterwalde im Norden und Sachsen im Süden. Zum 31.12.2010 beherbergte der 30 km-Luftlinien-Umkreis des Ortes 305.024 Einwohner; damit ist Plessa gegenüber allen gewählten Vergleichsstandorten in der Region die höchste Bevölkerungsdichte gegeben.

Im 30 km-Umkreis Plessas befinden sich auf Brandenburger Gebiet sieben Kommunen, die nach dem Landesentwicklungsplan die Aufgaben von Mittelzentren (teilweise in Funktionsergänzung) wahrzunehmen haben.

Trotz seiner Grenzlage aus Sicht des Landkreises Elbe-Elster sind aufgrund der im Verwaltungsbezirk existierenden Verdichtungsunterschiede 88,1 Prozent der Landkreisbevölkerung im 30 km-Luftlinienradius erreichbar.

Darüber hinaus hat der Ort Plessa für wesentliche Infrastrukturprojekte der Region, wie beispielsweise das Lausitzer Seenland und die Energieregion Lausitz-Spreewald, eine wichtige geostrategische Lage, insbesondere hinsichtlich einer Verknüpfung der Tourismusräume in der Lausitz.

Plessa ist die einzige Kommune, die (im Hinblick auf das Seenland und die Energieregion) mit dem Kraftwerk ein Objekt des Bergbaus in sich trägt und (hinsichtlich der Niederlausitzer Heidelandschaft) mit der Elstermühle einen Knotenpunkt des regionalen und überregionalen Radwegenetzes und ein bekanntes Tourismusobjekt im Elbe-Elster-Land in einem Ort besitzt.

Die Sicherung des Kraftwerks durch ein gebietsübergreifendes Engagement hat überregionale Beachtung mit einer entsprechend positiven medialen Resonanz gefunden.

Aus historischer Sicht hat die Braunkohle die Region in allen Lebensbereichen über Hunderte von Jahren geprägt; ihre industrielle Nutzung im Lausitzer Urstromtal hatte ihren Ausgangspunkt im Raum Plessa. Technologisch galt dieser Bereich mit der weltweit ersten fahrbaren Abraumförderbrücke im Tagebau Plessa sowie mit der europaweit ersten 110 Kilovolt-Freileitung vom Nachbarort Lauchhammer nach Riesa als innovatives Zentrum. Einzig verbliebener Zeitzeuge dieser Epoche ist das Kraftwerk Plessa als Symbol der Arbeitswelt und als soziokulturelles Dokument der Freizeitgestaltung.

Das Kraftwerk Plessa wird architekturhistorisch als äußerst wertvoll eingestuft. Die hohe handwerkliche Qualität bei der Errichtung und das aktuelle Ansprüche befriedigende flexible Raumprogramm macht es zum Kommunikationszentrum der Region.

                  hinreichend dimensionierte Andienungs-, Park- und Rangiermöglichkeiten

Das Gelände verfügt mit 13 ha Nutzfläche über genügend Raum für nahezu jeden Produzenten. Hinzu kommt, dass mehrere kleinere Hallen das Angebot ergänzen. Die Zufahrtswege sind entsprechend befestigt und sowohl hinsichtlich ihrer Dimensionen und Tragfähigkeiten sowohl für Schwerlast- als auch Großraumtransporte geeignet.

Das Gesamtgelände ist komplett umzäunt. Der Eingangsbereich des Gesamtgeländes ist überwacht und nahezu durchgängig von Kraftwerkspersonal besetzt.

Das Kraftwerk bietet für  Produktions-, Lager- und Logistikanbieter die idealen Voraussetzungen.

Hinzu kommt, dass sich mit BASF, VESTAS, TAKRAF, und der uesa die größten und werthaltigsten Brandenburger Unternehmen in unmittelbarer Nachbarschaft befinden. Das Marktinteresse an der Nutzung ist als ausgezeichnet zu bezeichnen.

Der Standort des ältesten und vollständig wiederhergestellten Braunkohlegiganten ist darüber hinaus für jeden Investor überaus prestigeträchtig. Produzenten profitieren daher nicht nur von einer optimalen Infrastruktur, sondern nutzen gleichzeitig den überragenden Marketingwert des Kraftwerks.

Anfahrten und Zufahrten taugen also auch für schweres Gerät, die Bodenbeschaffenheit (Asphalt, Beton) ist hinreichend befestigt. Parkplätze finden sich für mindestens 500 PKW, Busse oder Lastkraftwagen. Das Gesamtgelände ist 13 ha groß, eingefriedet, überwacht und sehr gut ausgeschildert.

Hydranten, Löschteich, Brandmeldeanlage, Lautsprecheranlage, Beleuchtung und temporäre Außenbeleuchtung sind ebenso wie Telefon, Internet  usw. vorhanden.


                                                    
   Baugestaltung

Staplermöglichkeiten sind auf dem Gelände ebenso wie in der großen Kraftwerkshalle und in zahlreic gegeben. Es können sowohl Etagen-, Hochregal- oder Flachregallager umgesetzt werden.


                                                 Flächen- und Gebäudeflexibilität

Es werden zweckmäßig gestaltete und wirtschaftlich dimensionierte Räumlichkeiten angeboten.

Maßstab aller Dinge sind die Produktionsabläufe des Mieters und die Frage, inwieweit die Mietflächen diesen entsprechen.

Hinsichtlich der Hauptnutzflächen (Produktion/Lager) und der Nebennutz- und Verkehrsflächen wird ein wirtschaftliches Verhältnis geboten. 


Hinsichtlich der Hauptnutzflächen (Produktion/Lager) und der Nebennutz- und Verkehrsflächen besteht ein wirtschaftlich ausgewogenes Verhältnis.
Letztes Update 26.12.2016 | CopyrightŠ Thomas Hubrich 2018 | Seite drucken: Vermietung für Produktions-, Lager- und Logistikanbieter





  Statistik:
 
online:  1
heute:  0
gestern:  31
gesamt:  23041
   
AdministrationAnbieterkennung